OpenSolaris rockt!

20080530-02:33

Vor einiger Zeit haben wir OpenSolaris im Club installiert und in kurzer Zeit fast alles zum laufen gebracht was noetig war. Das noch sehr junge Betriebsystem OpenSolaris bringt noch nicht alle Packete von Haus aus mit, aber besser als Linux ist es allemal. Man kann in Ruhe damit spielen und testen oder sogar das System schrotten, alles kein Problem dank ZFS, einfach wieder einen Stand booten vor dem Schrotten (sofern man ihn selbst oder der Packetmanager ihn angelegt hat). Bootet uebrigens auch schneller als Linux. Der Packetmanager ist einfach genial, muss man mal gesehen haben. Solaris hat sehr viele geniale Tools, bei denen man schnell merkt das sie von Profis fuer Profis gemacht wurden (zb DTrace, beadm).

Ich stell mir auch mittlerweile die Frage, wovor haben diese Linux Frickler eigentlich Angst? Auf ein besseres Betriebsystem das stabil laeuft zu wechseln? Brauch man diesen Nervenkitzel wirklich, sich fragen zu muessen ob seine Plattform schon gehackt wurde weil jemand bei dem OpenSSL Packet geschlampt hat? Warum stehen sich diese Leute selber so im Weg, dank der GPL oder aehnlichem falschem Glauben? Und ist so ein Pinguin nicht einfach nur ein moechtegern Vogel, so wie Linux ein moechtegern Unix sein will. Wozu sich mit dem Kinderspiezeug rumschlagen wenn man das freie Solaris von Sun bekommen kann? Nun in Zukunft werden hoffentlich noch mehr aufwachen und einsehen das der Versuch von Linux seit 10 Jahren auf dem Desktop zu kommen gut nach hinten los gegangen ist.

OpenSolaris kann eine Antwort sein fuer viele die einfach die Schnauze voll haben von falscher Freiheit (kein ZFS im Linux Kernel) und dummen Antworten auf Probleme die nicht sein muessten. Man siehe nur mal die Seitenlangen Ubuntu Wikieintraege voll von Problemen fuer eine einheitliche Plattform wie das MacBook, wofuer alle Treiber frei erhaeltlich sind.

tag: Privat